Zweistelliges Wachstum im E-Commerce 2016

Mit einem Plus von 12,5% auf 52,74 Mrd. Euro ist der Brutto – Umsatz im E-Commerce im Jahr 2016 deutlich zweistellig gewachsen. Der gesamte Online- und Versandhandel übersprang erstmals die Grenze von 70 Mrd. Euro Brutto – Umsatz und steht inzwischen für fast 13% des gesamten Einzelhandelsvolumens.


Hamburg, 21.02.2017 | Mit einem Plus von 12,5% auf 52,74 Mrd. Euro ist der Brutto – Umsatz im E-Commerce im Jahr 2016 deutlich zweistellig gewachsen. Der gesamte Online- und Versandhandel übersprang erstmals die Grenze von 70 Mrd. Euro Brutto – Umsatz und steht inzwischen für fast 13% des gesamten Einzelhandelsvolumens.

Die vom bevh insgesamt vertretenen Unternehmen der Branche des interaktiven Handels können auf ein gesundes Wachstum von 10,8% und ein gestiegenes Brutto – Umsatzvolumen von 72,4 Mrd. Euro zurückblicken. Dabei zeigt sich der E-Commerce als der herausragende Wachstumstreiber gegenüber dem klassischen Versandhandel. Er konnte auch im vergangenen Jahr den Aufwärtstrend fortsetzen und kräftig zulegen. Der Umsatz mit Waren und Dienstleistungen via Internet stieg auf 66,9 Mrd. Euro.

Dabei weist zunehmend der Bereich Dienstleistungen starke Wachstumsraten auf. Hier stiegen die Brutto-Umsätze im Jahr 2016 deutlich um 17,8%, der akkumulierte Warenumsatz um 12,5%. „Mehr als jeder achte Euro im deutschen Einzelhandel geht nicht mehr in die Ladenkasse sondern in die E-Commerce- und Versandhandelsbranche. Der E-Commerce wird damit immer mehr zum besseren Nahversorger, weil Beratung, Auswahl und Service flächendeckend angeboten werden.

Der Online- und Versandhandel ist unverzichtbarer und prägender Teil des Einzelhandels. Die erfolgreichen E-Commerce-Unternehmen sind in allen Regionen Deutschlands ansässig und deshalb guter Arbeitgeber in der Nachbarschaft“, hebt Gero Furchheim, Präsident des bevh hervor. Das Geschäftsjahr 2016 hat dem E-Commerce stabile Umsätze in traditionell starken Warengruppen wie Bekleidung (11,16 Mrd.), Elektronikartikel und Telekommunikation (8,74 Mrd.), Computer, Zubehör, Spiele und Software (ca. 3,68 Mrd.), Schuhe (3,58 Mrd.) oder auch im Gesamtbereich Möbel, Lampen und Dekoration (3,19 Mrd.) beschert.

Diese Bereiche sind nach wie vor die umsatzstärksten. Deutliches Wachstum weisen aber auch bisher eher umsatzschwächere Warensegmente auf wie der Bereich Lebensmittel bzw. Waren des täglichen Bedarfs. Hier schlägt 2016 ein Umsatzplus von 26,7% zu Buche.


Über den bevh

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) ist der E-Commerce Verband und damit die Branchenvereinigung der Interaktiven Händler (d.h. der Online- und Versandhändler). Dem bevh gehören derzeit rund 500 Unternehmen an, die zusammen rund 75 % des Branchenumsatzes erzielen. Darunter sind Versender mit Katalogund Internet-Angebot, Internet-Pure-Player, Online-Marktplätze und  Marktplatzhändler, Teleshopping-Unternehmen, Apothekenversender sowie Versender mit Ursprung im stationären Handel. Neben den Versendern sind dem bevh auch über 120 namhafte Dienstleister angeschlossen. Der bevh vertritt die Brancheninteressen aller Mitglieder gegenüber dem Gesetzgeber sowie Institutionen aus Politik und Wirtschaft. Darüber hinaus gehören die Information der Mitglieder über aktuelle Entwicklungen und Trends, die Organisation des gegenseitigen Erfahrungsaustausches sowie fachliche Beratung zu den Aufgaben des Verbands.


Quelle: Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) – www.bevh.org

 

Kategorien: News.